Aktuelles

Neu im litblockín-Verlag

Karola Wenzel
5 Sterne. Aphorismen

Sie wünschen sich, dass es mal auf den Punkt gebracht wird. Sie mögen es nicht, wenn
es langatmig ist. Hier sind Sie richtig. Diese Sammlung von Aphorismen, Wortspielen
und Defi nitionen legt Wert auf Kürze und Würze.
Zum Nach – und Weiterdenken, zum Schmunzeln und auch für schlagfertige Repliken.
Unter dem Motto: „Sei cool, aphorisme“

 

Elazar Benyoëtz
Zeit ist Aufgabe

Erster Band der Reihe ‚Aus der Sammlung Skupy‘

Zeit ist Aufgabe – eine Auswahl aus Sahadutha (aramäisch ‚Zeugnis‘, ‚Bezeugung‘), dem ersten, heute raren Aphorismenbuch, das in einer Auflage von 600 Exemplaren 1969 in Berlin erschien. Dem in Jerusalem lebenden Verfasser zu seinem 77. Geburtstag überreicht von Hans-Horst Skupy, einem alten Verehrer und Freund. Elazar Benyoëtz nahm diese Gabe zum Anlass, Worte Sahaduthas, die nicht im Buche stehen, aus allen Ecken und Enden seines Werks zusammenzurufen. Sie erscheinen hier in dem Anhang Das Heute ist von Ewigkeit, doch nicht von Heute, gefolgt von einem aus Briefen zusammengestellten Nachwort des Autors.

ISBN 978-3-923915-02-6

Umfang: ca. 60 S.
Erscheinungstermin: 1. September 2014
Einband: Englische Broschur
Preis: 15,00 Euro
Status: Vorbestellung möglich (portofreie Zusendung)


Alexander Eilers
Einzelhaftung. Aphorismen

Individualität – in der Renaissance entdeckt, in der Aufklärung verbürgerlicht und in der Romantik idealisiert – ist zum Massenphänomen verkommen. Denn in kaum etwas gleichen wir unseren Mitmenschen mehr als darin, anders sein zu wollen. Daß aber Einzigartigkeit allein nichts Besonderes ist und Meinungen nur Konformisten haben, gibt Alexander Eilers in seinem fünften Aphorismenband nach Kätzereien (2008/2011), Underdogmen (2008/2011), Wissensbisse (2011) und Exorzitien (2012) ‚Selbst-kritisch‘ zu bedenken.

Ausgewählte Textbeispiele: „Mein Ich unterdrückt das, was ich bin.“ / „Das Erlaubte ist schon fast verboten.“ / „Die Treue des Schmerzes kompensiert den Verlust.“

Mit Illustrationen von Giovanni Battista Piranesi
ISBN 978-3-95866-002-1
Umfang: 47 S.
Erscheinungtermin: 1. November 2014
Einband: Paperback
Status: in Kürze lieferbar


Elisabeth Turvold
Gedankelesezeichen. Aphorismen, Epigramme

„So sehr man sich um Geradlinigkeit bemüht, kein Weg führt am Umweg des wirklichen Lebens vorbei.“ Der Band gilt dem wirklichen Leben und sucht seine Adressaten ebendort.
Ausgewählte Textbeispiele: „Gewohnheit schneidet ein stabiles Gewinde in den Tag.“ / „Ein klarer Gedanke durchschaut sich selbst.“ / „Demenz, ein surrealistisches Gemälde: Die Schnabeltasse fristet ihr Dasein im Käfig des krepierten Wellensittichs.“

Mit Photographien der Autorin
ISBN 978-3-95866-001-4
Umfang: 58 S.
Erscheinungtermin: 1. Dezember 2014
Einband: Paperback
Status: in Kürze lieferbar


Kürzlich erschienen

Ulrich Horstmann – Minh Tran:
Im Reich der Freiheit

illustrierter Lyrikband in bibliophiler Ausstattung

Leseprobe:

Im Reich der Freiheit

Dies ist das Ländchen Wohlgemut
da herrscht ein frohes Treiben
Dem Staatsmann quillt sein Konvolut
vor lauter Dankesschreiben

Schon Kindern ist so wunderbar
daß sie mit Tränen kämpfen
und Greise schlucken Pharmaka
die Lebenslust zu dämpfen

So geht das große Ringelreihn
tief in die lauen Nächte
wir alle wollen Brüder sein
und keiner hält mehr Knechte

Nur hinter Gittern tief im Zoo
da zeigt ein Schatten Krallen
der hungert reglos auf dem Stroh
und läßt sich nichts gefallen

„Ja, es gibt sie noch: die Poeten, die ihren Pegasus zu reiten wissen. Einer von ihnen heißt Ulrich Horstmann […]. Die Auflage [von Im Reich der Freiheit] ist klein: Jeder, der poetische Drahtseilakte liebt […], sollte sich diesen Leckerbissen nicht entgehen lassen. Allerfeinste Lyrik“ (Volker Jacob: Westfalenspiegel 5, 2014; komplette Rezension)

ISBN 978-3-932289-89-7

Umfang: 48 S.
Erscheinungsjahr: 2014
Einband: Engl. Broschur
Preis: 20,00 Euro
Status: lieferbar


Franz Hodjak
Der, der wir sein möchten, ist schon vergeben. Aphorismen, Notate & ein Essay

Mit einem Nachwort von Alexander Eilers

„Meine rumänische Heimatlosigkeit war etwas ganz anderes als das, was meine deutsche Heimatlosigkeit ist. […] Das Andersartige habe ich nie als Entfremdungsprozeß empfunden, sondern immer schon als Bewußtseinserweiterung. Das war in Rumänien so, das ist hier genauso.“ (Franz Hodjak aus dem Essay „Heimatlosigkeiten“)

Der Autor über seine k.& k. Abstammung: „Geboren in Hermannstadt, bin ich ein hundertprozentiger Pussi-Pussi-Hermannstädter. Von Haus aus bin ich ein Gemisch von Schwachse (Schwabe, Sachse) und Slowiener (Slowake, Wiener). Und vom Gefühl her bin ich ein rumäniendeutscher Türke.“

Ausgewählte Aphorismen: „Nicht einmal das, was fehlt, gehört ganz uns.“ / „Gefühle terrorisieren den Verstand, der sie unterdrückt.“ / „Lebte Gott in mir, müßte ich zu mir beten.“ / „Freiheit ist, wenn man sich von all dem befreit, was man für Freiheit hält.“

„[Der heimatlose Franz Hodjak] ist auf jeden Fall in der Sprache daheim. In ihr umkreist er Sehnsucht, Hoffnung oder das, was wir sein möchten. Wer schöne Sätze wie Pilze sammelt, kann hier reichlich ernten“ (Dr. Stefan Rammer, Passauer Neue Presse, 25.6.2014, komplette Rezension)

ISBN 978-3-923915-05-7

Umfang: 200 S.
Erscheinungsjahr: 2013
Einband: Engl. Broschur (mit Lesezeichen)
Preis: 14,50 Euro
Status: lieferbar